Lingen

Verdacht der Steuerhinterziehung beim TuS Lingen im sechsstelligen Bereich

Lingen – Nachdem der Zoll im September Privaträume von Verantwortlichen des TuS Lingen durchsucht hat, hat die Staatsanwaltschaft Einzelheiten über die Hintergründe bekanntgegeben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück hat der Ems-Vechte-Welle bestätigt, dass neben der Geschäftsstelle des TuS Lingen acht weitere Objekte durchsucht wurden. Im Raum steht der Verdacht, dass Spieler und Trainer Sozialabgaben nicht abgeführt haben. Untersucht werden Hinweise auf eine Lohnsteuerverkürzung. Im Raum stehe eine Schadenssumme im sechsstelligen Bereich. Dabei geht es um den Zeitraum zwischen 2012 und 2016. Gegen wen ermittelt wird, dazu kann die Staatsanwaltschaft keine Auskunft geben. Die Informationen unterliegen dem Steuergeheimnis. Bei den Durchsuchungen der Objekte sind nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Unterlagen sichergestellt worden. Erste Ergebnisse werden Anfang des kommenden Jahres erwartet. /ha

Geschrieben von