Urteil im Piratenprozess könnte morgen fallen / Staatsanwalt fordert 12 Jahre Haft

Haren. Morgen könnte das Urteil im sogenannten „Piratenprozess“ fallen. Das gibt das Landgericht Osnabrück in einer Pressemitteilung bekannt. Staatsanwaltschaft und Verteidigung haben heute plädiert. Die Staatsanwaltschaft fordert für den angeklagten Somalier 12 Jahre und 6 Monate Haft. Sie wirft ihm schwere räuberische, banden- und gewerbsmäßige Erpressung in Tateinheit mit erpresserischem Menschenraub vor. Sie ist überzeugt, dass der Angeklagte führendes Mitglied der Piraten war. Die Verteidigung fordert 7 Jahre Haft. Der Somalier äußerte sich heute erstmals persönlich vor Gericht. Er bestritt, an Bord Verantwortung getragen zu haben und Kenntnis von Folterungen gehabt zu haben. Die Verteidigung stellte einen Hilfsbeweisantrag. Wird dem stattgegeben, müssten womöglich noch fünf weitere Besatzungsmitgglieder als Zeugen gehört werden. Das Gericht wird seine Entscheidung morgen um 11:30 verkünden. 2010 war der Tanker „Maria Maguerite“ vor Somalia von Piraten entführt worden. Sie erpressten Lösegeld von einer Harener Reederei.

Geschrieben von